English
Name des Museums
Titel des Bildes
Back to eventsearch  

WIE WIR WOLLEN - Ein Beitrag zur aktuellen Diskussion um § 218 StGB (Schwangerschaftsabbruch)

On the: 21.04.2024
At: 16:00o'clock
Organizer:Willy-Brandt-Haus Lübeck
AdressKönigstraße 21
23552 Lübeck
Link to Museum : https://willy-b[..]
Inwieweit ist der Zugang zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland eingeschränkt? Und aus welchen Gründen? Mit einer Mischung aus persönlichen Erfahrungsberichten, dokufiktionalen Szenen und themenspezifischen Interviews nimmt die Dokumentation WIE WIR WOLLEN (2023, Regie Sara Dutch) eine kritische Bestandsaufnahme der systemischen Hürden beim Zugang zur Abtreibung in der heutigen Bundesrepublik vor. Dabei stellt der Film übergeordnete Fragen rund um Bevölkerungspolitik und körperliche Selbstbestimmung. Vor allem aber blickt er sachlich über die pro-choice/anti-choice Dichotomie hinaus.

Im Anschluss an den Film laden wir zum Gespräch mit Maika Böhm, Professorin für Sexualwissenschaft und Familienplanung an der Hochschule Merseburg und Leiterin des Teilprojekts „Psychosoziale Versorgung“ der neuen ELSA-Studie über „Erfahrungen und Lebenslagen ungewollt Schwangerer”. Es moderiert Birgit Stammberger, Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck.

Wir zeigen die Dokumentation WIE WIR WOLLEN in unserer Veranstaltungsreihe „Themen Willy Brandts – Themen unserer Zeit“ und erinnern damit an eine der großen historischen Debatten des Deutschen Bundestages vom April 1974, die außerhalb des Parlaments ebenso emotional geführt wurde: Sollte § 218 StGB entkriminalisiert werden? Der Reformversuch der sozialliberalen Koalition unter Willy Brandt wurde nach zähem Ringen vom Bundestag knapp angenommen. Er scheiterte jedoch vor dem Bundesverfassungsgericht, der Schwangerschaftsabbrüche nicht straffrei stellte. Auch nach der Modifikation des Paragrafen im Jahr 1995 gelten Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland als illegal, werden aber unter bestimmten Voraussetzungen straffrei gestellt – worüber auch heute wieder vielfach erbittert gestritten wird.

Dauer der Veranstaltung: ca. 3 Stunden (mit Pause)

Der Eintritt ist frei. Anmeldung erforderlich unter 0451/122 425 0, veranstaltungen-luebeck@willy-brandt.de oder per Online-Formular

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Frauenbüro der Hansestadt Lübeck, pro familia Lübeck, Students for Choice der Universität Lübeck und dem Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL)
Mo-So 11-18 Uhr
Geschlossen 24./25., 31.12., 01.01.

Der Gesundheitsschutz hat für das Willy-Brandt-Haus Lübeck oberste Priorität. Das Haus bittet seine Gäste um Beachtung der gültigen Hygiene- und Abstandsregelungen.