English
Name des Museums
Titel des Bildes
Back to eventsearch  

Image

„Cancel Culture“ - Ende der Aufklärung?

On the: 14.02.2024
Organizer:Günter Grass-Haus: Forum für Literatur und Bildende Kunst
AdressGlockengießerstr. 21
23552 Lübeck
Link to Museum : http://www.guen[..]
Wo endet Toleranz, wo beginnt Cancel Culture?

Buchvorstellung mit dem Autor Julian Nida-Rümelin

„Cancel Culture“ ist ein Reizwort, an dem sich die Geister scheiden: Die einen praktizieren Cancel Culture und weisen entrüstet zurück, dass es sich dabei um eine Form der Zensur handelt – schließlich könnten nur Staaten Zensur ausüben. Die anderen – meist politisch eher konservativ oder auch rechtslibertär – sehen in der Cancel Culture eine große Gefahr für die Demokratie und verteidigen das freie Wort gegen die „Sprachpolizei“ des linksliberalen Mainstreams.

Julian Nida-Rümelin nimmt das Phänomen Cancel Culture zum Ausgangspunkt einer tiefer gehenden Analyse. Tatsächlich ist die Praxis, unliebsame Meinungen zum Schweigen zu bringen, uralt. Sie prägt in unterschiedlichen Formen das politische und gesellschaftliche Leben in den meisten Kulturen zu fast allen Zeiten. Wenn man sich gegen diese Praxis der Verfolgung Andersdenkender wendet, verteidigt man die Demokratie als ein Projekt der Aufklärung. Aber was genau ist mit diesem Projekt gemeint? Welche Rolle spielen dabei Pluralität und politische Urteilskraft? Und was ist politische Urteilskraft?

Die Verteidigung von Humanismus und Aufklärung gegen Intoleranz, Ignoranz, Hetze und Diskursverweigerung ist erforderlich, um die Demokratie zu bewahren und zu stärken. Dieses Buch versteht sich als Beitrag dazu.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Sonderausstellung WORT. Moderiert wird der Abend von Museumsleiter Dr. Jörg-Philipp Thomsa.

Julian Nida-Rümelin gehört zu den renommiertesten deutschen Philosophen und public intellectuals. Er lehrte Philosophie und politische Theorie in Tübingen, Göttingen, Berlin und München, sowie als Gastprofessor in den USA, Italien und China. Er war Kulturstaatsminister in der ersten rot-grünen Bundesregierung und in dieser Funktion auch aktiv an der Gründung des Günter Grass-Hauses beteiligt. Er ist Gründungsrektor der Humanistischen Hochschule Berlin, stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Ethikrates und Direktor am bayerischen Forschungsinstitut für digitale Transformation.

12 / 8 EUR

Veranstaltungsort:
Haus Eden
Königstraße 25
23552 Lübeck
Jan.-März di-so 11-17 Uhr
April-Dez. tgl. 10-17 Uhr