Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zur letzten Objektsuche Zum Album hinzufügen

ohne Titel

Objektbezeichnung:Gemälde
Sachgruppe:Malerei
Künstler:Mastaglio, Benjamin
Datierung:2008
Maße:H: 200 cm, B: 300 cm
Material:Leinwand
Technik:Lack (Buntlack)
Benjamin Mastaglio, der an der Kieler Muthesius Kunsthochschule sein Studium der Freien Kunst bei Jürgen Partenheimer absolvierte, war mit seinen Arbeiten bereits mehrfach in Ausstellungen der Stadtgalerie Kiel präsent. Mastaglios abstrakte Malerei ist stark geometrisch konstruiert und harmonisch geordnet. Dabei werden Wirklichkeit und Welt nicht abstrahierend transformiert, vielmehr entstehen autonome Kunstwerke frei von mimetischer Abbildfunktion. Die Nähe zu geometrisch-abstrakten, konstruktiven oder konkreten Tendenzen der Moderne ist evident, jedoch sind Mastaglios Arbeiten als eine künstlerische Reaktion darauf zu verstehen, die weit über den Aspekt der Nachahmung hinaus geht und eine eigenständige Position behauptet. Er nutzt ein bestimmtes Repertoire an Ordnungsprinzipien und geometrischen Grundmustern, die in variierender Komposition und Farbgestaltung seriell wiederholt werden.
In der Sammlung der Stadtgalerie Kiel befinden sich zwei großformatige Arbeiten, die sich einer Reihe von Werken zuordnen lassen, die formal auf der repetitiven Verwendung und rhythmischen Variation von Gitterstrukturen basieren. Mastaglio legt mehrere dieser in ihrer Parallelität zu den Bildkanten gleich ausgerichteten Gitter übereinander an. Durch einen horizontalen wie vertikalen rhythmischen Versatz variieren sie in der Anordnung, ebenso wie in ihrer Größe und Farbigkeit. Die so in Beziehung stehenden Liniennetze füllen die gesamte Bildfläche ohne einen Schwerpunkt zu setzen und ermöglichen dem Betrachter im Nachvollzug des Schemas eine gedankliche Fortführung der Konstruktion über den Bildrand hinaus. Durch die diversen Überschneidungen der sich scheinbar in mehreren Ebenen überlagernden Gitter wird die Illusion von Tiefe erzeugt. Zum anderen entstehen so zahlreiche Zwischenräume, die in einer Fülle kontrastierender Farben spannungsreich gestaltet sind, ohne die kompositorische Balance zu stören.

(Nadine Grünewald)

Literatur:
  • Zeigerer, Wolfgang (Hrsg.) / Kruska, Peter (Hrsg.): Stadtgalerie Kiel - Einblicke in die Sammlung, Kiel 2013

Inventarnummer: 8819

Signatur: keine Signatur

Abbildungsrechte: Stadtgalerie Kiel


Ikonographie:     Abstrakte, ungegenständliche Kunst