Benutzerkonto erstellen
Deutsch
Name des Museums
Titel des Bildes
Zur letzten Objektsuche Zum Album hinzufügen

Beim Haartrocknen

Objektbezeichnung:Gemälde
Sachgruppe:Malerei
Künstler:
Nagel, Peter
Datierung:1966
Maße:H: 99,5 cm, B: 100 cm
Material:Tischlerplatte
Leinwand
Technik:Eitempera
Stil:Zebra
Peter Nagel untersucht in seiner Malerei die Möglichkeiten und wesentlichen künstlerischen Mittel zur Umsetzung eines 'Neuen Realismus', den er bereits 1965 zusammen mit weiteren Künstlern der neu gegründeten Gruppe Zebra forderte - eine revidierte, zeitgemäße und nach visuellen Kriterien objektive realistische Darstellungsweise. Wiedergegeben werden daher Dinge und Gegebenheiten, die dem Alltag der technisierten Konsumgesellschaft entnommen zu sein scheinen, wie etwa Gebrauchsgegenstände, Kinderspielzeuge und Plastikwaren.
Im Kontext der beabsichtigten 'Modernisierung' des Realismus steht auch der Rückgriff auf die Fotografie: Anders als die zeitgleich wirkenden Fotorealisten, nutzt man diese nicht zum Kopieren einer fotografisch fixierten Wirklichkeit, sondern adaptiert gezielt stilistische Mittel des Mediums um den - durch die Präsenz von Presse, Film und Werbung - veränderten Sehgewohnheiten gerecht zu werden. Das Gemälde »Beim Haartrocknen« zeigt, entsprechend einer fotografischen Kurzzeitaufnahme, eine für Nagel charakteristische Fixierung des Moments als Einfrierung der Bewegung von Ventilator und weiblicher Figur. Auffallend ist in seinen Werken die ostentative Objektivität, die Nagel durch eine langwierige Malweise erreicht, mit der er malerischem Duktus, Stimmung und subjektivem Ausdruck entgegenwirkt, um so mit einem glatten Farbauftrag, klar umrissenen Formen und gleichmäßigen Farbabstufungen eine sachlich-präzise Darstellung von Plastizität zu erreichen. Durch eine störungsfreie Perfektion, die auch die Neutralität des, wie hier oft monochromen, Hintergrunds impliziert, soll der Blick ohne Ablenkung auf den Bildgegenstand gerichtet werden. Ziel dieser plakativen Bildsprache ist das schnelle Erfassen der Dinge und Figuren: Als prototypische Vertreter gestaltet, sollen sie auf nichts verweisen als sich selbst. Bedeutung - mehr oder weniger stark chiffriert - erwächst ihnen durch die arrangierte, inhaltlich motivierte Kombination der Elemente, durch Körpersprache und Gesten.

(Nadine Grünewald)

Literatur:
  • Asmus, Dieter (Hrsg.) / Biederbick, Christa (Hrsg.) / Biederbick, Karlheinz (Hrsg.) / Nagel, Peter (Hrsg.) / Ullrich, Dietmar (Hrsg.): ZEBRA 2005. 4 Jahrzehnte Realismus (zugl. Ausst.Kat. Stadtgalerie Kiel), Kiel: Stadtgalerie Kiel 2005
  • Zeigerer, Wolfgang (Hrsg.) / Kruska, Peter (Hrsg.): Stadtgalerie Kiel - Einblicke in die Sammlung, Kiel 2013

Inventarnummer: 8668

Signatur: signiert und datiert (u.r.: P. Nagel 66)

Signatur: signiert, datiert, bezeichnet und betitelt (rückseitig: Peter Nagel 66 Beim Haartrocknen 100 x 100 cm Eitempera auf Leinwand a. Tischlerplatte Jan. 66)

Abbildungsrechte: Stadtgalerie Kiel


Ikonographie:     
menschl. Körper / Figur / Akt